Wie Roboter und Menschen ihre Aufmerksamkeit steuern

Summer School des CITEC: Öffentliche Vorträge von internationalen Forscherinnen und Forschern an der Universität Bielefeld

Der Exzellenzcluster „Cognitive Interaction Technology“ (CITEC) der Universität Bielefeld lädt von Montag bis Samstag, 3. bis 8. Oktober, zu seiner zweiten Summer School für internationale Doktorandinnen und Doktoranden ein. Dann kommen 30 Teilnehmer und sieben Professorinnen und Professoren aus 15 Ländern in Bielefeld zusammen, um eine Woche gemeinsam in den CITEC-Laboren zu arbeiten. Sie beschäftigen sich mit dem Thema Aufmerksamkeit – der Titel der Summer School lautet „Mechanisms of Attention: From Experimental Studies to Technical Systems“. Die Vorträge der Summer School sind öffentlich und in englischer Sprache. Sie finden von Dienstag bis Freitag jeweils um 9 Uhr im Hörsaal 16 der Universität statt, zusätzlich am Dienstag und Donnerstag um 14.30 Uhr und am Samstag um 10 Uhr.

Zu den Referierenden gehört Professor Ehud Ahissar vom Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel. Er ist einer der Entwickler einer Roboterratte, die in der Lage ist, sich bewegende Objekte schnell zu lokalisieren, zu identifizieren und zu greifen. Ahissar spricht am Dienstag, 4. Oktober, um 9 Uhr über die maschinelle Wahrnehmung von Objekten („Closed Loop Perception of Object Location“). Am selben Tag referiert Professor Dana Ballard von der University of Texas in Austin, USA. Um 14.30 Uhr beginnt sein Vortrag zu virtuellen Welten und Wahrnehmung („Virtual Environments for the Study of Embodied Cognition“). Mit Vorausschätzungen und Entscheidungen im Sport beschäftigt sich Professor Mark Williams von der University of Sydney in Australien. Er referiert am Donnerstag, 6. Oktober, ab 9 Uhr zu dem Thema „Anticipation and Decision-Making in Sport: From Conceptual Frameworks to Applied Interventions“.

Die insgesamt sieben Professorinnen und Professoren, die während der Summer School referieren, sind Mitglieder der virtuellen Fakultät des CITEC und kooperieren teilweise seit vielen Jahren mit der Universität Bielefeld. In der CITEC Summer School 2011 diskutieren sie mit Doktoranden aus interdisziplinärer Sicht über Mechanismen der Aufmerksamkeit. Diskutiert werden Ansätze aus der Psychologie, des maschinellen Sehens als Teil der Robotertechnik, der Neurobiologie, der Linguistik und der Sportwissenschaft.

Wenn es um die Erforschung von Wahrnehmung geht – egal, ob diese menschlich, tierisch oder künstlich ist –, steht oft das Bedürfnis im Vordergrund, aus einem riesigen Informationsstrom auszuwählen, Prioritäten zu setzen und Informationen zu strukturieren. Wie Mechanismen zur Steuerung von Aufmerksamkeit funktionieren, wird in zahlreichen Forschungsdisziplinen erforscht. Aufmerksamkeit spielt beim Treffen von Entscheidungen eine zentrale Rolle: Wenn es darum geht, wo jemand im Internet oder in der Literatur nach bestimmten Informationen sucht. Wenn Personen Wegmarken auswählen, um sich in einem Labyrinth zu orientieren. Wenn ein Problem gelöst werden soll und Personen aus Zeitmangel dafür nur auf wenige Informationen zurückgreifen. Ein weiteres Beispiel findet sich im sozialen Zusammenleben: die Entscheidung einer Person, welche Hinweise sie im Verhalten ihres Lebenspartners beachtet, um etwa einen harmonischen Umgang zu fördern.

Der Exzellenzcluster „Cognitive Interaction Technology“ (CITEC, Kognitive Interaktionstechnologie) wurde an der Universität Bielefeld im November 2007 als einer von 37 Exzellenzclustern im Rahmen der deutschen Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründet. Er ist eine von insgesamt elf zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen der Universität Bielefeld.

Weitere Informationen im Internet:
www.cit-ec.de/summerschool