Schaufenster zur Digitalisierung in Ostwestfalen-Lippe

CITEC unterstützt Kampagne „Wir gestalten unser Morgen“

Eine intelligente Werkbank, ein virtueller Fitnessraum und eine sozial kompetente Wohnung: Mit diesen Entwicklungen präsentiert die Universität Bielefeld bei einer neuen Kampagne, wie Digitalisierung helfen kann, das Leben in Zukunft einfacher zu machen. Die Initiative steht unter dem Motto „Wir gestalten unser Morgen“. Die Kampagne ist nun gestartet und stellt mit Beispielen aus der Region Ostwestfalen-Lippe die Chancen der Digitalisierung dar. Zu sehen sind die Lösungen in 15 „Schaufenstern“ – sowohl online als auch vor Ort in den Unternehmen, Hochschulen und weiteren Institutionen.

Am Beispiel des virtuellen Fitnessraums ICSpace zeigt der Exzellenzclusters CITEC, wie Digitalisierung das Leben in Zukunft einfacher machen kann. Foto: CITEC/Universität Bielefeld Die Begriffe „Digitalisierung“ und „digitale Transformation“ stellen heraus, dass Unternehmen, Verwaltungen und andere Organisationen zunehmend künstlich intelligente Technologien nutzen und vernetzen, um Arbeitsalltag und Privatleben zu organisieren. So lassen sich durch technische Systeme beispielsweise Kommunikations- und Produktionswege effizienter gestalten und Services optimieren. 
 
Als Beispiel für solche mitdenkende Technik von Morgen zeigt der Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld das intelligente Trainingssystem ICSpace. Als virtueller Fitnessraum ermöglicht es, motorische Handlungen und Bewegungsabläufe computergestützt einzuüben und zu verbessern. Ein virtueller Trainer gibt dem System ein Gesicht und unterstützt das Training mit individuellem Feedback in Echtzeit. 

CITEC präsentiert in der Kampagne auch die Serviceroboter in dem intelligenten Apartment des Instituts. Dort wird erforscht, wie technische Systeme Menschen assistieren, indem sie selbstständig Aufgaben erkennen und lösen. Durch die spezifische Programmierung können die Serviceroboter flexibel und kreativ reagieren und sich jederzeit auf ein neues Umfeld einstellen.

Ebenfalls zu sehen ist die intelligente Werkbank PROMIMO, entwickelt am Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) der Universität Bielefeld. Das Assistenzsystem zeigt den Montageablauf Schritt für Schritt: Es erkennt Werkstücke und projiziert Arbeitsanweisungen mit Bildern und Videos direkt in den Arbeitsbereich auf der Werkbank. So kann es auch auf kritische Schritte im Montageprozess hinweisen, um Fehler zu vermeiden. 

Neben der Universität Bielefeld präsentieren sich weitere Organisationen mit Schaufenster: das Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel, das CENTRUM INDUSTRIAL IT mit dem Fraunhofer-Anwendungszentrum IOSB-INA, die CLAAS KGaA mbH in Harsewinkel, die Deutsche Angestellten-Akademie in Bad Oeynhausen, die Fachhochschule Bielefeld, das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik in Paderborn, die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, die Unternehmensgruppe Hettich, das Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL in Lemgo, der Kreis Lippe in Dörentrup, die topocare GmbH in Höxter, die Phoenix Contact E-Systems KGaA mbH & Co. KG in Bad Pyrmont, das Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg in Paderborn und die Weidmüller Gruppe in Detmold.

Im Internet unter www.owl-morgen.de werden die Aktivitäten und Lösungsansätze, die die Digitalisierung bietet, gezeigt. Unternehmen und Interessierte erhalten dort zahlreiche Ange-bote, wie Beratungen, Quick Checks oder Veranstaltungstipps. 

An der Informationskampagne sind die Branchennetzwerke Food-Processing Initiative e.V., Energie Impuls OWL e.V., das Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL gGmbH, OWL Maschinenbau e.V., InnoZent OWL e.V. sowie die Kreise Lippe und Höxter, die SEH Stadt-entwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford und die Stadt Gütersloh beteiligt. 

Die Kampagne ist Teil des Handlungskonzepts „OWL 4.0“. Die OstWestfalenLippe GmbH hat die-ses Konzept gemeinsam mit 150 Partnern entwickelt. Die Umsetzung des Konzepts mit zehn Projekten zur Digitalisierung wird mit 6,6 Millionen Euro aus dem Programm „Regio.NRW“ gefördert. Mit Regio.NRW will das Land Nordrhein-Westfalen die Wettbewerbs- und Innovations-fähigkeit der Regionen in Nordrhein-Westfalen stärken. Die Projekte laufen bis Ende 2018.

Weitere Informationen im Internet:
Website der Kampagne: http://owl-morgen.de/schaufenster
Pressemitteilung der OstWestfalenLippe GmbH: http://bit.ly/2pqIOFe