Erlebnisse mit KogniHome-Technologie

Teilnehmerinnen an KogniHome-Studien berichten über ihre Erfahrungen mit Assistenztechnologie

Jutta Kaas und Petra Sadra waren schon einige Male im CITEC-Gebäude auf dem Campus-Nord der Universität Bielefeld. Sie haben verschiedene KogniHome-Demonstratoren ausprobiert und an Studien mit dem virtuellen Avatar Billie teilgenommen. In kurzen Videos berichten Sie über ihre Erlebnisse mit den Studien, den einzelnen Forschungsprototypen und der Wissenschaft.

Bereits während der Entwicklung berücksichtigen CITEC-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler die Meinungen der zukünftigen Bewohner des KogniHome. So beziehen die Universität Bielefeld, die Fachhochschule Bielefeld und die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel verschiedene Personengruppen ein. Menschen wollen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Assistenztechnologie, wie sie im Innovationscluster KogniHome entwickelt wird, erfüllt auch Menschen mit kognitiven oder physischen Einschränkungen diesen Wunsch. Dafür ist es wichtig, dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits im Vorfeld wissen, was die Bedürfnisse der einzelnen Personengruppen sind. Um das zu erfahren, befragen sie regelmäßig Menschen mit kognitiven Einschränkungen, Seniorinnen und Senioren und Kinder. Während der Studien können die Testpersonen die einzelnen Forschungsprototypen ausprobieren und direkt ihre Eindrücke schildern. Dadurch können die Projektpartner noch während sie die einzelnen Komponenten entwickeln, auf die individuellen Bedürfnisse der Testpersonen eingehen.

In kurzen Video-Interviews berichten die Studienteilnehmerinnen Jutta Kaas und Petra Sadra über den Kochassistenten KogniChef, den intelligenten Spiegel KogniMirror und über ihre Erfahrungen mit Studien am Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC).

Im KogniHome wird neben Eingangsbereich, Küche und persönlichem Trainer ein virtueller Dialogassistent eingebaut. Im Forschungsprojekt „Kompass“ haben CITEC-Forscherinnen und -Forscher gemeinsam mit den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel bereits einen Forschungsprototypen entwickelt. Der Avatar Billie hilft bei der Tagesstruktur, kann Freunde und Bekannte anrufen und Termine in den persönlichen Kalender eintragen. Auch ihn haben Kaas und Sadra getestet. Im KogniHome können die Avatare individuell angepasst werden und sich so noch besser in den Alltag eingliedern.

Im Innovationscluster „KogniHome“ arbeiten 14 Projektpartner aus Ostwestfalen-Lippe gemeinsam an einer vernetzten Wohnung, die die Gesundheit, Lebensqualität und Sicherheit von Familien, Singles und Senioren fördert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt über drei Jahre mit acht Millionen Euro bis 2017. Geleitet wird KogniHome von CITEC, dem Exzellenzcluster der Universität Bielefeld.

Weitere Informationen im Internet:

https:///news/mit-pers%C3%B6nlichem-virtuellen-assis...
https://www.kogni-home.de/technologie/die-digitale-kueche
https://www.kogni-home.de/technologie/der-eingangsbereich