Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt: Neue Anforderungen an Studium, Lehre und Forschung

Vortrag aus der „Gender-Effekte“ am 14. April im CITEC auf dem Campus Nord

Durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung von Technologien verändern sich die Dienstleistungen für Menschen, Unternehmen und Organisationen in rasantem Tempo. Die Festlegung von Nutzungsanforderungen und -szenarien für die neuen Anwendungen und Systeme erfolgt vorwiegend technologie- und ökonomiegesteuert und lässt häufig vielfältige Nutzungs- und Erfahrungshintergründe vermissen. Chancen kann eine deutlich stärkere Implementation von Gender- und Diversityaspekten in die Entwicklung der 4.0-Systeme bieten.

 Wie kann sie in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses berücksichtigt werden, und wie kann die Forschung profitieren? In dem Vortrag werden diese Fragen anhand kon-kreter Beispiele diskutiert.

Barbara Schwarze hält ihren Vortrag am Donnerstag, 14. April, um 16 Uhr im Raum 1.204 im CITEC-Gebäude (Inspiration 1) auf dem Campus Nord in Bielefeld.

Der Vortrag gehört zu der Reihe „Gender-Effekte: Wie Frauen die Technik von morgen gestalten“, die der Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. veranstaltet. Die Vortragsreihe läuft bis Juli 2016. Die Vorträge laden zum Austausch darüber ein, wie unterschiedlich Frauen und Männer zukünftige Technik nutzen und gestalten und wie geschlechtergerechte Technik funktionieren kann.

Bitte melden Sie sich zur Veranstaltung an unter:
www.kompetenzz.de/Unser-Portfolio/Veranstaltungen/Gender-Effekte >> Anmelden