CITEC-Team gewinnt Wettbewerb zu virtuellen Lernszenarien

Jury lobt hohen Anwendungsbezug im Gesundheitsbereich

Ein Team aus Studierenden und Mitgliedern des Exzellenzclusters CITEC der Universität Bielefeld hat den Hauptpreis im Wettbewerb „Gelungene VR/AR-Lernszenarien“ der Gesellschaft für Informatik (GI) gewonnen. Eingereicht wurde eine virtuelle Lernumgebung, die zur Schulung in der Krankenpflege eingesetzt werden kann.

Ein CITEC-Team entwickelte ein virtuelles Training zur Infusionslegung. Hände und Arbeitsfläche desinfizieren, Haltbarkeitsdatum der Infusion überprüfen und Infusionsbesteck zurechtlegen – im Virtual SkillsLab am Exzellenzcluster der Universität Bielefeld können alle Schritte bis zur Infusionslegung virtuell durchgegangen werden. Mit Hilfe dieses virtuellen Trainings sollen sich in Zukunft Studierende der Fachhochschule Bielefeld auf die Arbeit im Pflegebereich vorbereiten können. Diesen hohen Praxisbezug lobte auch die Jury im Wettbewerb „Gelungene VR/AR-Lernszenarien“. Laut Jury-Bewertung habe das Virtual SkillsLab einen Reifegrad erreicht, der einem Einsatz im Realausbildungsbetrieb gerecht wird. Das Gesamtpaket aus Nutzen, Reifegrad und Übertragbarkeit hebe diesen Beitrag von den weiteren dreizehn Wettbewerbsbeiträgen ab.

Seit drei Jahren arbeitet Dr. Thies Pfeiffer, Leiter des Labors für Virtuelle Realität, am Exzellenzcluster CITEC, in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Bielefeld daran, eine virtuelle Lernumgebung für Studierende des Fachbereichs Wirtschaft und Gesundheit zu entwickeln. Aus dem Projekt sind mehrere Bachelor- und Masterarbeiten hervorgegangen, sowie ein Lehrprojekt, das nun stetig erweitert wird.

Ziel ist es, das Wissen über Prozesse in der Pflege ressourceneffizient zur Verfügung zu stellen. „Mit Hilfe der virtuellen Umgebung können wir viel mehr Studierenden ermöglichen, gleichzeitig bestimmte Schritte in der Pflege durchzugehen als es in einem einzigen Labor möglich ist“, sagt Pfeiffer. „Ebenso ist der Lerneffekt beim virtuellen Training höher, als wenn lediglich ein Lernvideo angeschaut werden würde.“

Über das konkrete Beispiel für Pflegepersonal ist eine Übertragung auf weitere Szenarien im Gesundheitsbereich sehr gut vorstellbar. „Trainings für Menschen, die ihre Angehörigen pflegen möchten, ist denkbar. Oder auch Erste-Hilfe-Szenarien, mit denen man seine Kenntnisse auffrischen kann“, sagt Pfeiffer. „Der Bedarf an kostengünstigen und effizienten Lernmöglichkeiten in der Gesundheitsbranche ist groß.“

Der Wettbewerb wurde ausgerufen durch den Arbeitskreis „VR/AR-Learning“ der GI-Fachgruppen E-Learning und VR/AR in Zusammenarbeit mit dem Stifterverband. Die Bewertung der Einreichungen beim Wettbewerb erfolgte durch ein interdisziplinäres Gutachtergremium der Gesellschaft für Informatik. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 500 Euro dotiert. Die Siegerehrung erfolgt im September auf dem Workshop „VR/AR-Learning“ der Konferenz DeLFI & HDI 2018.  

Kontakt:
Dr. Thies Pfeiffer, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-12373
E-Mail: tpfeiffer@techfak.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen: