„Bei den Hackdays lernen die Teilnehmenden, was es heißt ein eigenes Startup aufzubauen“

Unternehmensgründer René Tünnermann berät Teams bei den Hackdays im CITEC

Der Exzellenzcluster CITEC und die Founders Foundation veranstalten die Hackdays vom 26. bis zum 28. Oktober im CITEC-Gebäude.  An den Hackdays arbeiten die Ideengeber von CITEC gemeinsam mit anderen Teilnehmenden nach der Lean-Startup-Methode an Gründungsideen. Alle Teilnehmenden sollen abseits von ihrem Arbeitsalltag weiter in Richtung Gründung kommen und sich vernetzen. Erfahrene Mentoren aus dem IoT-Startup-Umfeld begleiten die Teams als Berater. CITEC Alumni und Unternehmensgründer René Tünnermann ist einer von ihnen.

René TünnermannRené, welche Themenfelder würdest du anderen Gründern empfehlen?
Wenn man gründet, muss man schauen, dass man sich in einem Themenbereich bewegt, wo man einen gewissen Vorteil besitzt. Am sinnvollsten ist es in einem Bereich zu gründen, in dem man eine gewisse Expertise mitbringt. Nur weil es sich um eine Trendtechnologie handelt, würde ich nicht jedem empfehlen, in diesem Bereich zu gründen. Es kommt auf die eigenen Skills und auf die Skalierbarkeit des Cases an.

Wie hast du es als Wissenschaftler geschafft gleichzeitig Unternehmer zu werden?
CITEC arbeitet mit vielen Partner zusammen, sei es Bertelsmann, Miele oder it’s owl. An solchen Beispielen sieht man, wo Technologie Anwendung findet und man bekommt immer mehr Lust etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Bitcoin und Blockchain interessieren mich extrem und ich wollte einen Beitrag zum Aufbau des zukünftigen Internets leisten. Nachdem wir dann die Programme der Founders Foundation durchlaufen sind, haben wir unser Nebenprojekt zu unserer Berufung gemacht und unsere Bitcoin-Handelsplattform Margin aufgebaut.

Welche Möglichkeiten bietet CITEC hinsichtlich Gründung?
Im CITEC findet man unheimlich viel Wissen, Erfahrung und Talent im Bereich Tech. Dort trifft man auf Leute, die die ganze Zeit entwickeln und forschen und zwar in den Bereichen IoT, Robotic und Smart Home.

Welche Möglichkeiten siehst du für Gründungsinteressierte und Forschende bei den Founders Hackdays?
Bei den Founders Hackdays lernen die Teilnehmenden, was es heißt, ein eigenes Startup aufzubauen. Die Hackdays verbinden Forschung und Unternehmertum und bieten eine Anlaufstelle, um zu erfahren, wie man es schafft, aus einer Idee ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Außerdem erfährt man viel über Märkte, Marktzugänge und Kunden.

Welcher Erfolgsfaktor ist für das Team bei den Founders Hackdays entscheidend?
Das Team sollte den Anspruch haben, die Founders Hackdays zu gewinnen. Dieser Drive ist entscheidend, um einen Prototypen zu bauen. Außerdem ist es wichtig, dass die Teams beim Pitch Day ihr Produkt bestmöglich präsentieren, um Publikum und Jury zu überzeugen.

René Tünnermann hat naturwissenschaftliche Informatik und Robotics an der Universität Bielefeld studiert. Nach dem Studium hat er am CITEC im Bereich Ambient Intelligence geforscht und dort vor allem an Mensch-Maschine Schnittstellen und im Bereich IoT gearbeitet.

Weitere Informtationen:
Founders Hackdays: https://foundersfoundation.de/hackdays/citec