Chancengleichheit fördern

CITEC formuliert in seinem Gesamtkonzept den Ansatz, exzellente Forschung durch Gender Mainstreaming und Diversity Management zu fördern. Seit seiner Gründung 2007 verfolgt der Exzellenzcluster CITEC die folgenden Ziele:

  • Steigerung des Anteils von Wissenschaftlerinnen in allen Statusgruppen, insbesondere in Führungspositionen
  • Verbesserung der strukturellen und individuellen Bedingungen für Forschung, um exzellente (Nachwuchs-) Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler an den Standort zu binden
  • Vermittlung innovativer Perspektiven zur Veränderung geschlechts- und wissenschaftsspezifischer Rollenmodelle
  • Vereinbarkeit von partnerschafts- und familiengerechten Wissenschaftskarrieren von Frauen und Männern

Da technische Systeme im Mittelpunkt des Exzellenzclusters CITEC stehen, wird dieses Forschungsfeld derzeit noch mehr von Männern geführt. Dennoch stellt die wissenschaftliche Einrichtung unter Beweis, dass es gelingen kann, Forschungsstellen zu einem vergleichsweise hohen Anteil mit Frauen zu besetzen. Fast 40 Prozent der Postdoktoranden, die am CITEC forschen, sind Frauen.

Ein Blick auf den Anteil der CITEC-Wissenschaftlerinnen in Leitungspositionen zeigt, dass von den 28 Forschungsgruppen, die derzeit am CITEC mitarbeiten, sieben von Frauen geleitet werden. CITEC verfolgt das Ziel, Frauen verstärkt in Führungspositionen zu holen. Dies wird vor allem deutlich, wenn man einen Blick auf die Forschungsgruppen wirft, die von den Fakultäten gegründet und von CITEC etabliert und finanziert werden. Der Cluster richtete zwischen 2007 und 2012 elf neue Forschungsgruppen ein. Sieben Forschungsgruppen wurden von Frauen geleitet - das entspricht etwa 64 Prozent. Damit ging die Realität über die ursprüngliche Zeilsetzung hinaus: Das Ziel war es, mindestens ein Drittel der Gruppenleitungen mit Frauen zu besetzen. Rund 11 Prozent der Principal Investigators des Excellenzclusters sind Frauen. In der ersten Förderphase bis 2012 lag der Schwerpunkt in der Beratung, dem Aufbau von Expertise sowie entsprechender Nachwuchsgewinnung, Nachwuchsförderung und Führungskräfteentwicklung. CITEC hat die beiden Programme MentScience und Bi:tasteMINT speziell für Doktorandinnen und Abiturientinnen entwickelt und durchgeführt. 

In der zweiten Förderphase beteiligt sich CITEC als Kooperationspartner an dem zentralen Mentoring-Programm movement der Universität. Das movement-Programm richtet sich an Doktorandinnen und Postdoktorandinnen.

Mehr Informationen unter: www.uni-bielefeld.de/mentoring/movement