C: Situierte Kommunikation

Wie können wir Sprache, Wahrnehmung und Handlung kohärent so koordinieren, dass die Kooperation zwischen Menschen und technischen Systemen mit natürlicher Effizienz stattfindet?

Mit der menschlichen Kommunikation hat die Evolution das effizienteste, robusteste und zugleich flexibelste Mittel hervorgebracht, Handlungen zwischen kognitiven Systemen zu koordinieren. Situierte Kommunikation ermöglicht es Menschen, selbst dann eine Vielfalt komplexer Handlungen kooperativ auszuführen, wenn sie unter massivem Zeitdruck, medialen Einschränkungen und angesichts einer vagen Informationslage agieren.

Die Herausforderung besteht darin, die Prinzipien dieser Kommunikation zu verstehen, zu modellieren und technologisch umzusetzen. Um diese Aufgabe anzugehen, sieht CITEC die enge Kooperation von Linguisten, Psycholinguisten und Informatikern vor. Auf diese Weise will CITEC nicht nur Fortschritte auf dem Gebiet der adaptiven Mensch-Maschine-Interaktion erzielen. Es geht vielmehr auch um die nahtlosere Integration kommunikationsorientierter Bauelemente, die von Robotern bis hin zu virtuellen Agenten als Kernbestandteile zukünftiger CIT-Anwendungen dienen.

 
 

Forschungsthemen

  • Im Bereich Handlungskoordination liegt der Fokus auf Mechanismen, mittels derer Handlungsabsichten wahrgenommen, abgestimmt und durch die situationsadäquate Verwendung multimodaler Zeichen ausgedruckt werden.
  • Im Bereich Kommunikationsökonomie stehen Mechanismen im Vordergrund, mit denen Menschen die situative Eingebundenheit der Kommunikation informationell ausnutzen.
  • Der Bereich Verkörperte kooperative Systeme führt die Erkenntnisse dieser beiden Bereiche zusammen, um kommunikative Interaktionstechnologien zu realisieren.

Forschungskoordinator