A: Bewegungsintelligenz

Wie können Wahrnehmung und Handlung bei Robotiksystemen so kombiniert werden, dass diese reibungslos mit Menschen interagieren und auch in unvorhersehbaren Umgebungen operieren können?

Diese Aufgabe erfordert die Koordination komplexer Körper mit zahlreichen Freiheitsgraden mithilfe multimodaler sensorischer Daten. Roboter sollen mit einem bisher unerreichten Grad von ,Handlungsintelligenz' ausgestattet werden, die von der Planung und Ausführung zielgerichteten Verhaltens über die funktionale Erkennung von Objekten bis hin zum Verstehen der Handlungsabsichten anderer Agenten reicht.

Die Wissenschaftler des CITEC verfolgen einen integrierten Ansatz, bei dem diese Kompetenzen aus der grundlegenden sensomotorischen Interaktion des Roboters mit seiner Umgebung hervorgehen. Um eine Ebene der sensomotorischen Intelligenz zu erreichen, die vergleichbar mit derjenigen von Tieren oder Menschen ist, werden biologisch inspirierte Prinzipien der Komplexitätsreduktion als Anregung genommen, beispielsweise für muskelähnliche Aktuatoren und intelligente Sensoren.

Untersuchungen zur Planung und Ausführung zielgerichteten Verhaltens in biologischen Systemen leiten die Entwicklung von Verfahren zur Steuerung komplexer Robotiksysteme, wie beispielsweise künstlicher Hände. Perzeptuelle und kognitive Fähigkeiten werden auf der Basis neuartiger, handlungsbasierter Ansätze realisiert, unter anderem durch mentale Simulation mithilfe antizipativer interner Modelle.

 

 

 

 

 

 

 

Forschungsthemen

  • Biologisch inspirierte Prinzipien der Komplexitätsreduktion
  • Modellierung komplexer Robotiksysteme mit physischer Interaktion
  • Sensomotorische Grundlagen der Kognition

Forschungskoordinatoren